Leben & Arbeiten in der Roten Wand

 Carina Bösch

 

„Ich heiße Carina Bösch, bin 24 Jahre alt und arbeite in der Roten Wand im Service. Mein Lieblingszitat? Eat, sleep & repeat! Warum? Weil ich Essen liebe und einfach gerne und viel schlafe. Das tut mir gut und daran halte ich mich! (lacht) 

In der Zwischensaison arbeite ich nach wie vor für die Cateringfirma evenTZ Hospitality, die unter anderem die Eishockey WM in Kopenhagen und Paris betreut. Das ist für mich eine super Abwechslung und es lässt sich gut mit den Arbeitszeiten in der Roten Wand verbinden.

 

– Carina Bösch –

Warum ich hier am Arlberg in der Roten Wand gelandet bin?

Nach der Lehre als Gastronomiefachfrau habe ich aushilfsweise beim Festspielhaus in Bregenz im Catering gearbeitet. Wenn in der Roten Wand sehr viel los war, hat Herr Walch Aushilfen von der Cateringfirma organisiert. So bin ich dann nach Lech in die Rote Wand gekommen. Die gemütliche Atmosphäre, das Design des Hotels aber vor allem der respektvolle und unkomplizierte Umgang miteinander, der in der Roten Wand gepflegt wird, habe ich von Anfang an als sehr angenehm empfunden, deshalb hab ich mich dann dazu entschlossen einen Sommer lang in der Roten Wand zu arbeiten. Mittlerweile sind ganze vier Jahre vergangen.

 

Mein Arbeitsalltag?

Mein Arbeitstag beginnt um 11.00 Uhr. Da richten wir das ganze Besteck her, falten die Servietten und polieren die Gläser sowie Teller bevor dann der Mittagsservice losgeht. Wir sind hauptsächlich für das Wohl unserer Gäste in den Rote Wand Stuben zuständig. Bei Schönwettertagen übernehmen wir zusätzlich den Service draußen an der Terrasse. Anschließend bereiten wir alles für den Abend vor. Das Erstellen des Tischplans zählt ebenfalls zu meinen täglichen Aufgaben. Nach der Zimmerstunde wird dann zuerst gegessen und dann geht’s auch schon los mit dem Abendservice.

 

Was mir an der Roten Wand gefällt?

Die Rote Wand ist meiner Meinung nach ein Betrieb, in dem man sich gleich wohl fühlt. Nicht nur als Gast, aber auch als Mitarbeitender fühlt man sich hier immer willkommen. Herr und Frau Walch sind täglich vor Ort und stehen uns mit Rat und Tat zur Seite. Das Arbeitsklima sowie der Zusammenhalt untereinander sind sehr gut, sei es in der Küche oder im Service. Ach ja und ohne Alma, den vierbeinigen Liebling der Roten Wand, wäre die Arbeit nur halb so schön! (lacht)

 

Was mir in Lech / Zug am Arlberg gefällt?

Lech am Arlberg ist ein super Ort zum Leben und Arbeiten. Hier kommen Sportler und jene, die das Leben etwas gemütlicher nehmen – so wie ich –  auf ihre Kosten!