Wie alles begann

Ursprünglich stand an der Adresse Zug Nr. 5 nur ein einfaches Bauernhaus. Heute erwartet Sie an derselben Stelle eines der modernsten und komfortabelsten Hotels am Arlberg. Das Alpen Sport Resort Rote Wand.

Erbaut wurde das alte Walser Bauernhaus schon im Jahr 1651. Rund 300 Jahre später hauchten Josef Walch sen. und seine Frau Burgi dem alten Haus Nr. 5 in Zug als Café und Pension neues Leben ein. Die ersten Gäste kamen im Jahr 1959. Im Sommer 1960 wurde auch schon das Dachgeschoß ausgebaut, ein Anbau mit Stüberl und weitere Gästezimmer kamen dazu. 1972 wurde das Restaurant ausgebaut. Damals war die Gastwirtschaft der Schwerpunkt und die Gästezimmer wurden aufgegeben.

Viele Lecher Gäste kamen zum Essen in den Gasthof Rote Wand nach Zug. Burgi Walch kochte noch selbst für ihre Gäste. So mancher Gast der ersten Stunde schwärmt noch heute von ihrem Apfel- und Topfenstrudel, aber auch ihr Kaiserschmarren ist legendär. Besonders beliebt war auch das Fondue, das Josef Walch sen. an den Arlberg brachte.

Gastfreundschaft seit 1959

Tagsüber Skilehrer, holte Josef Walch sen. abends seine Gäste persönlich mit dem eigenen Pferdeschlitten in Lech zum Fondue-Essen ab. So mancher blieb im Anschluss noch zum Tanzen. Aus der ehemaligen Kellerbar, einer Disco mit DJ, wurde später der berühmt-berüchtigte Sennkessel – und auch der lockte so manche Berühmtheit zum ausgelassenen Feiern von Lech ins nahegelegene Zug. Bis 1999. Dann wurde zugunsten einer ungestörten Nachtruhe der Hotelgäste der rege Betrieb endgültig eingestellt.

Nach der Übernahme des Gasthofs von seinen Eltern im Jahr 1987 begann Joschi Walch 1989 mit dem Ausbau zum Hotel. Zuerst kamen die Häuser A und B und dort, wo früher der Stall stand, das Apartmenthaus dazu.

Heute ist das Alpen Sport Resort Rote Wand ein modernes Sport- und Wellnesshotel mit fünf unterirdisch miteinander verbundenen Häusern, Außen- und Innenpool, großem Wellnessbereich und vielen weiteren Extras, die es sich zu entdecken lohnt.