Wie alles begann

Ursprünglich stand an der Adresse Zug Nr. 5 nur ein einfaches Bauernhaus. Heute erwartet Sie an derselben Stelle eines der modernsten und komfortabelsten Hotels am Arlberg. Das Alpen Sport Resort Rote Wand.

Erbaut wurde das alte Walser Bauernhaus schon im Jahr 1651. Rund 300 Jahre später hauchten Josef Walch sen. und seine Frau Burgi dem alten Haus Nr. 5 in Zug als Café und Pension neues Leben ein. Die ersten Gäste kamen im Jahr 1959. Im Sommer 1960 wurde auch schon das Dachgeschoß ausgebaut, ein Anbau mit Stüberl und weitere Gästezimmer kamen dazu. 1972 wurde das Restaurant ausgebaut. Damals war die Gastwirtschaft der Schwerpunkt und die Gästezimmer wurden aufgegeben.

Viele Lecher Gäste kamen zum Essen in den Gasthof Rote Wand nach Zug. Burgi Walch kochte noch selbst für ihre Gäste. So mancher Gast der ersten Stunde schwärmt noch heute von ihrem Apfel- und Topfenstrudel, aber auch ihr Kaiserschmarren ist legendär. Besonders beliebt war auch das Fondue, das Josef Walch sen. an den Arlberg brachte.

Tagsüber Skilehrer, holte Josef Walch sen. abends seine Gäste persönlich mit dem eigenen Pferdeschlitten in Lech zum Fondue-Essen ab. So mancher blieb im Anschluss noch zum Tanzen. Aus der ehemaligen Kellerbar, einer Disco mit DJ, wurde später der berühmt-berüchtigte Sennkessel – und auch der lockte so manche Berühmtheit zum ausgelassenen Feiern von Lech ins nahegelegene Zug. Bis 1999. Dann wurde zugunsten einer ungestörten Nachtruhe der Hotelgäste der rege Betrieb endgültig eingestellt.

Nach der Übernahme des Gasthofs von seinen Eltern im Jahr 1987 begann Joschi Walch 1989 mit dem Ausbau zum Hotel. Zuerst kamen die Häuser A und B und dort, wo früher der Stall stand, das Apartmenthaus dazu. Heute ist das Alpen Sport Resort Rote Wand ein modernes Sport- und Wellnesshotel mit fünf unterirdisch miteinander verbundenen Häusern, Außen- und Innenpool, großem Wellnessbereich und vielen weiteren Extras, die es sich zu entdecken lohnt.

Die Geschichte der Roten Wand

2016

Joschi Walch wird von Falstaff zum innovativsten Gastronom des Jahres gekürt
Nur einen Abschlag von der Roten Wand geht mit dem Golfplatz Lech der höchstgelegenste Golfplatz Österreichs in Betrieb
Der Vorarlberger Innovationspreis 2016 geht an das Schualhus

2015

Der 1.200 m2 große Red Spa überrascht mit einem runderneuerten Ladies Spa mit eigenem Ruhebereich und einer separaten Familien- und Textilsauna. Auch der Indoor-Pool erstrahlt in neuem Glanz
Chefkoch Manuel Grabner wird mit 3 Hauben ausgezeichnet
Das Rote Wand Schualhus vis-à-vis öffnet seine achtsam revitalisierten Pforten und bringt einen neuen aufsehenerregenden Hotspot an den Arlberg

2014

Gault Millau: Zwei Hauben für unser À la Carte Restaurant
Seit 50 Jahren eintauchen, 1964 brachte Josef Walch senior das Fondue an den Arlberg

2013

Die Rote Wand bekommt von der ÖGZ – Österreichischen Gastronomie- & Hotel-Zeitung - den Innovationspreis als „Hotel der Zukunft“ verliehen

2012

Das Hotelrestaurant wird komplett umgebaut und die Badezimmer in Haus A und B ganz neu gestaltet

2011

Der Gasthof sowie Haus A und B werden einer thermischen Sanierung unterzogen. Mit einer Energieersparnis, die dem Jahresverbrauch von 83 Einfamilienhäusern entspricht, wird das Alpen Sport Resort Rote Wand zum Energiepionier in den Alpen

2010

Aus den Apartments in Haus C werden 12 Familienlodges

2009

Haus D mit 300 m2 Fitness-Bereich, einem großen Gymnastikraum sowie 3 Familien- und 8 Juniorsuiten entsteht

2007

Der Wellnessbereich wird um einen Außen- und einen Innenpool, einem neuen Ruheraum, 4 weiteren Saunen sowie einem Beauty- und einem Kinderbereich ausgebaut
Im Haus A und im Haus B werden alle Zimmer renoviert

1999

Die letzte Saison für den Sennkessel. Zugunsten der Nachtruhe der Hotelgäste schließen die Pforten der legendären Disco zum letzten Mal

1998

Wo vorher der Pferdestall stand, wurde das Haus C, damals als Apartmenthaus, gebaut

1990

Der Sennkessel wird vom Tanz-Restaurant zur Disco

1989

Der Umbau zum 4-Sterne-Hotel Alpen Sport Resort Rote Wand, wie es Sie heute willkommen heißt, beginnt

1987

Joschi Walch übernimmt den Gasthof Rote Wand von seinen Eltern

1976

Die Kellerbar wird zum berühmt-berüchtigten Sennkessel

1972

Das Restaurant wird ausgebaut

1964

Das erste Fondue am Arlberg wird in der Roten Wand serviert
Die Kellerbar öffnet als Disco mit DJ ihre Pforten

1960

Ausbau Dachgeschoß, Anbau eines Stüberls

1959

Aus dem Bauernhaus wird ein Café mit Pension

1651

Das alte Bauernhaus Zug Nr. 5 wird erstmals erwähnt